Rückblick

Sinn und Zweck: Warum wurde ein Markenprozess für Freiburg benötigt?

Freiburg steht wie viele andere Städte im Wettbewerb um Fachkräfte, Unternehmen und Gäste. Um ein langfristiges und stadtverträgliches Wachstum zu sichern, war es notwendig, die Stärken der eigenen Destination kennenzulernen – um diese zu betonen und sich somit von anderen Städten abzuheben. 

Doch wo liegen unsere Stärken und was unterscheidet uns von anderen Standorten? Auch, wenn wir Freiburger_innen unsere Stadt kennen: an dieser Stelle lohnte es sich, einen Schritt zurückzutreten und eine ganzheitliche Betrachtung aus verschiedenen Perspektiven zuzulassen – denn nur, wenn die Ergebnisse dieses Markenprozesses von allen Akteuren getragen werden, kann die Marke auch gemeinsam gelebt werden.

Vorgehen

  • Phase 1: Strategie – Entwicklung eines touristischen Zielbilds
    • Für diesen Markenprozess und ein gesteuertes Stadtmarketing war zunächst eine Analyse der Identität unserer Stadt unabdingbar – denn nur, wer seine eigene DNA kennt, kann diese auch ausstrahlen, kommunizieren und damit die passenden Menschen beziehungsweise Gäste anziehen. Diese Identitätsanalyse wurde gemeinsam mit vielen Akteuren aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung, Tourismus und der Bürgerschaft in einem partizipativen Prozess erstellt, um die Identität der Stadt aus dem Blickwinkel aller Zielgruppen des Stadtmarketings aufzuzeigen. 

      Wir gestalteten diesen Prozess bewusst partizipativ und unter Einbezug sowohl der Bürger_innen als auch der unterschiedlichen Leistungsträger_innen der Stadt Freiburg, um alle Perspektiven einzubeziehen. Denn diese Strategie ist genau dann am stärksten, wenn sie von so vielen wie möglich mitgetragen und unterstützt wird. Für die Leistungsträger_innen bedeutet dies nicht, sich etwas unterordnen zu müssen, sondern die Möglichkeit zu haben, mit ihren individuellen Stärken ihre eigene Rolle innerhalb der Besonderheit Freiburgs zu betonen. So tragen alle zu einem gemeinsamen Ziel bei und erhalten dennoch ihren individuellen Charakter.

      Dieser allgemeingültige Markenkern Freiburgs und die damit verbundenen Ergebnisse können zudem auch im Zuge weiterer Stadtmarketing-Themen – beispielsweise dem Standortmarketing in der Wirtschaftsförderung oder der Fachkräftesicherung – genutzt werden. So wird die Marke „Freiburg“ in allen Bereichen des Stadtmarketings gelebt und nach außen getragen.
      Um ein qualitatives und kein quantitatives touristisches Wachstum zu erreichen, war zudem eine eindeutige Positionierung Freiburgs aus touristischer Sicht erforderlich: Welche Stärken und Standortqualitäten möchten wir vermitteln und welche Gäste wünscht sich Freiburg? Durch eine Fokussierung auf die Identität und die Stärken der Destination – passend zu den Bedürfnissen der Gäste – kann das Freiburger Tourismusmarketing in Zukunft als starke Marke geführt werden.
  • Phase 2: Konsultation
    • Nach Finalisierung unserer Strategie-Elemente erfolgte eine Phase der Konsultation in verschiedenen städtischen und touristischen Gremien und letztendlich die Freigabe durch den Aufsichtsrat der FWTM im Dezember 2020.
  • Phase 3: Umsetzung und Implementierung der touristischen Marke
    • Die touristische Marke Freiburg soll sowohl inhaltlich als auch optisch in allen touristischen Kommunikationskanälen der FWTM integriert und gegenüber dem Gast kommuniziert werden. Gelebt werden soll und muss diese Marke aber vor allem auch gemeinsam: nur durch eine Identifikation aller Akteure mit der Marke wird ein klares Markenbild geschaffen – und der Gast weiß: genau aus diesem Grund reise ich nach Freiburg und nicht an einen anderen Ort.

Unser Vorgehen auf einen Blick finden Sie hier.

 

Ihr Team für den Markenprozess Tourismus

  • Projektteam der FWTM
    • Zur Umsetzung dieses Projektes wurde innerhalb der FWTM ein Projektteam aus Tourismus- und Marketingexperten gegründet, welches – vernetzt mit weiteren Fachbereichen der FWTM.
  • Beratung BrandTrust
    • BrandTrust ist die führende Managementberatung für wirksame Marken im deutschsprachigen Raum. BrandTrust unterstützt Top-Manager dabei, ihre Marke mit anderen Augen zu sehen und damit unentdecktes Geschäftspotential zu erschließen. Zu ihren Kunden gehören neben namhaften Unternehmensmarken insbesondere auch Regionen wie der westliche Bodensee, das Salzburger Land, das Bundesland Vorarlberg oder Engadin St. Moritz und ebenso Städte wie Herzogenaurach, Cham oder Graz.
      Die branchenerfahrenen Beraterteams begleiten Unternehmer und Top-Manager bei der Entwicklung und Umsetzung regionaler und globaler Markenstrategien, die das Ziel verfolgen, die Attraktivität der Marke und somit das Wachstum und den Unternehmenswert systematisch und zukunftsorientiert zu erhöhen. Für Unternehmen und Regionen kann die Marke – trotz immenser Wettbewerbsintensität – die Basis für außergewöhnliches Wachstum sein – mit minimierten Risiken. Denn Marken sind kraftvolle Energiespeicher, die eine überwältigende Attraktivität erzeugen können.
  • Begleitgruppe
    • Als Soundingboard fungierte bei diesem Projekt eine Begleitgruppe mit Vertreter_innen der Politik, der Hotellerie, des Einzelhandels und Experten aus den Bereichen Tourismus und Digitalisierung. Die Mitglieder der Begleitgruppe waren durch ihre Netzwerke und ihr Commitment nicht nur eine wichtige Schnittstelle zu Politik, Leistungsträger_innen und Bürger_innen, sondern auch ein Multiplikator zur transparenten Kommunikation des Projekts und unterstützten dieses durch ihre Beratungskompetenz.

Was ist eigentlich der Markenprozess Tourismus?

Kurz und einfach erklärt: unser Markenprozess Tourismus im Video >

Kontakt

FWTM GmbH & Co. KG
E-Mail team(at)fwtm.de